Suppen sind das Beste an stürmischen Herbst- oder kalten Wintertagen. Sie spenden Wärme und geben uns ein Gefühl von Geborgenheit. Nicht umsonst sind sie das Comfy Food (Wohlfühlessen) schlechthin.

Suppen kann man schließlich nie genug essen. Egal, ob man eine Erkältung vorbeugen, eine laufende Nase heilen oder sie einfach nur genießen möchte.

Unsere Rezepte sind super einfach und trotzdem vielfältig im Geschmack. Man hat genug Möglichkeiten, sie nach eigenem Gusto zu verfeinern und einzigartig zu machen. Natürlich findet ihr auf Grizzly Kitchen eine vielzahl weiterer Suppenrezepte, aber irgendwo mussten wir eben mal anfangen und da dachten wir uns, was ist besser, als eine klassische Ich-werde-nie-wieder-krank-Suppe. Klinisch ist das nicht bewiesen, aber wir glauben fest daran. Und ihr wisst ja wie das so ist mit dem Glauben und Suppen.

Zutaten

für eine Portion
  • 500 ml Hühner-Kraftbrühe
  • Eine Zwiebel, geviertelt und in Scheiben geschnitten
  • Eine mittelgroße Knoblauchzehe, sehr dünn geschnitten
  • 1/4 Sellerieknolle, gewürfelt
  • Eine mittelgroße Karotte, dünn geschnitten
  • 1 EL Olivenöl zum Dünsten
  • 2 EL geriebener (vorher schälen) Ingwer
  • n. B. Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. In einem großen Topf dünstet ihr zuerst die Karotte sowie das Stück Sellerie an. Sobald sie leicht zu bräunen beginnen, gebt ihr die Zwiebel dazu. Wenn die Zwiebel glasig wird, könnt ihr noch den Knoblauch hinzugeben. Alles gut andünsten und mit einem schönen Brataroma versehen.
  2. Sobald ihr eine schöne Farbe erzeugt habt, löscht ihr alles mit der Hühnerbrühe ab. Die Brühe sollte alle Zutaten im Topf gut bedecken. So lasst ihr nun alles für ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.
  3. Nach 25 Minuten gebt ihr den Ingwer hinzu und schmeckt eure Suppe ab. So lasst ihr alles für weitere 5 Minuten auf dem Herd, fertig!
  4. Ob ihr eure Suppe jetzt so esst oder lieber alles püriert, bleibt euch überlassen.

Aufbewahren und Lagern von Suppen

Alle Suppen lassen sich problemlos mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wenn ihr gerne Essen vorkocht, werdet ihr großes Gefallen an Suppen finden. Der Aufwand erhöht sich nicht viel, wenn man das Gericht verdoppelt. Anschließend die Suppe abkühlen lassen und portionsweise einfrieren. So habt ihr immer schnell ein Gericht zum Auftauen zur Hand, solltet ihr doch mal krank werden und habt keine Lust auf Kochen.

An diesem Rezept seht ihr auch ganz gut, was ihr für eine Suppe braucht. Die Basis bildet immer Brühe, hier empfehlen wir ganz klar Knochenbrühe. Dazu kommt Gemüse eurer Wahl, welches ihr vor dem Ablöschen anbratet, und Gewürze, die ihr kurz vor Schluss noch zur Suppe gebt. Mit dieser Anleitung könnt ihr jetzt selbst kreativ werden, oder aber ein weiteres Rezept aus unserem Fundus ausprobieren.