Chicken Teriyaki – darunter stellen wir uns ein asiatisches Gericht mit knusprig gebratenem Hähnchen vor. Die namensgebende Teriyakisauce besteht dabei aus unterschiedlichen regionalen Zutaten. Ihr findet aber immer Sojasauce, Reiswein und ein Süßungsmittel darin. Unser Gastrezept von Vincent verzichtet auf den Alkohol und ersetzt diesen mit Reisessig. Dazu noch eine Menge Gewürze aus dem asiatischen Raum und perfekt ist eure Sauce für den nächsten Grillabend.

By the way, Teriyaki bezeichnet eigentlich eine Zubereitungsart für Fleisch, Fisch oder Gemüse. Die Zusammensetzung des Wortes bedeutet nämlich teri für Glanz und yaku für schmoren, grillen. Bei Teriyaki werden deshalb auch die Zutaten mit einer speziellen Sauce mariniert und dann gebraten, geschmort oder gegrillt.

Zutaten

  • 2 l Sojasauce
  • 1 l Agavendicksaft
  • 5 getrocknete Shitakepilze
  • 200 g Ingwer
  • 1 Bund Zitronengras
  • 1 Bund Koriander
  • 5 Kafirlimettenblätter
  • 400 ml Wasser
  • 200 ml Reisessig

Zubereitung

  1. Alle Zutaten, abgesehen von der Speisestärke, zusammen in einem großen Topf 1 Stunde köcheln lassen.
  2. Nach einer Stunde das Zitronengras herausnehmen.
  3. Jetzt wird alles mit einem Pürierstab gemixt. Anschließend wird alles durch einen Sieb passiert und erneut kurz aufgekocht.
  4. Ihr könnt eure fast fertige selbstgemachte Teriyakisauce nun vom Herd nehmen. Etwas Speisestärke anrühren und langsam zu einer homogenen Masse abbinden.

Wie lagere ich die selbstgemachte Teriyakisauce?

Am besten füllt ihr eure selbstgemachte Teriyakisauce noch in heißem Zustand in ausgekochte Gläser oder Glasflaschen ab. Eure selbstgemachte Teriyakisauce ist so verschlossen problemlos mehrere Wochen haltbar. Angebrochene Flaschen halten sich ebenso lange, dann aber die Lagerung in den Kühlschrank verlegen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Nachkochen!

Übrigens ist das Rezept für die selbstgemachte Teriyakisauce bereits Vincents zweiter Gastbeitrag hier auf Grizzly Kitchen! Im anderen Rezept gibt’s Lammrücken im Asia Style und es geht mindestens genauso exotisch zu wie hier. Dieser Vincent scheint uns ja wirklich auf kulinarische Entdeckungsreise zu schicken! Wir finden’s jedenfalls geil und ihr ganz bestimmt auch!

Ein Gastbeitrag von Vincent Wormuth

Ich bin Vincent, 29 Jahre alt und wohne in Hanau. Ich bin nicht nur von Beruf Koch, sondern lebe die Welt des Genusses auch Privat. Für meine eigene Rezept-Serie in der Hanauer Zeitung tüftel ich an neuen Kreationen, von denen ihr auch hier die ein oder anderen wiederfinden werdet! Lecker!