Hier bekommt ihr einen All-Time Favorit von uns: Müsli-Muffins. Einfach am Wochenende vorbereitet, können sie zum Frühstück noch kurz aufgewärmt werden oder to-go direkt auf dem Weg zur Arbeit oder beim Emails checken gesnackt werden. Uns reichen 12 Muffins für 3-4 x Frühstück.

Dazu sättigt Müsli auch lange, sodass ihr nicht direkt schon nach zwei Stunden wieder das erste Zuckertief bekommt. Was die Rezepte angeht, gibt es so so viele Frühstückmuffin-Rezepte. Unsere Müsli-Muffins sind tierfrei.

Keine Müsli-Muffins, sondern lieber deftig?

Falls ihr Fans von einem herzhaften Start in den Tag seid, dann schaut doch mal bei unseren deftigen Frühstückmuffins mit Bacon und Ei vorbei. Dort findet ihr auch ein kleines Upgrade der Muffins mit unserem Beef Jerky und der UMAMI-Gewürzmischung.

Jetzt aber zum Rezept unserer Müsli-Muffins.

Zutaten

Für 12 Muffins
  • Ein Muffinblech
  • 200 g Haferflocken, kernige
  • Eine Handvoll Rosinen oder Trockenfrüchte nach Wahl (wenn wir geile haben, dann gerne dahingehend abändern)
  • Eine Handvoll Nüsse nach Wahl
  • 2 reife Bananen
  • Schale einer halben Zitrone oder 2 TL Zitronepulver
  • 1 TL Natron/ Backpulver
  • 200 ml Pflanzenmilch (Mandel oder Hafer)
  • 2 TL Kokosöl

Zubereitung

  1. Rosinen wässern = Rosinen in ein Schälchen geben und gut mit Wasser bedecken. So verbrennen sie nicht im Ofen.
  2. An zweiter Stelle die Bananen in eine Tasse geben und mit einer Gabel zerdrücken. Deswegen benutzt man dafür sehr reife Bananen, die praktisch schon von alleine zerfallen.
  3. In einer großen Schüssel den Bananenbrei und die Haferflocken mit der Milch vermischen. Das lasst ihr jetzt etwas quellen (ca. 10 Minuten), während ihr alles andere vorbereitet. So können die Haferflocken etwas aufquellen und ihr erhaltet später eine teigige Konsistenz.
  4. Wenn die Vorbereitungen für die Müsli-Muffins abgeschlossen sind, wird der Backofen auf 200°C vorgeheizt und die Muffinförmchen gefettet.
  5. Jetzt gehts ans Hacken: An dieser Stelle zerkleinert ihr eure Trockenfrüchte und Nüsse. Je kleiner, umso besser könnt ihr alles zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Je größer, umso mehr habt ihr später was zu Knabbern.
  6. Nachdem die Bananen-Haferflocken-Milchmischung etwas eingedickt ist, könnt ihr die Zitronenschale darunter arbeiten. Jetzt könnt ihr euch überlegen, ob ihr eure Mischungen durch den Mixer jagt oder nicht. Am Ergebnis ändert ihr so lediglich das Aussehen. Wer also ein muffinartiges Aussehen bevorzugt, der mix. Wen es nicht stört, wenn die Müsli-Muffins nach Müsli aussehen, der kann den Mixer getrost weglassen.
  7. Im letzten Schritt gebt ihr noch die gehackten Nüsse und Trockenfrüchte dazu. Endlich geht’s ans Backen.
  8. Dafür füllt ihr eure Mischung in die Muffinform und gebt sie für 15-20 Minuten in den vorgeheizten Backofen.
  9. Nachdem ihr eure Müsli-Muffins aus dem Backofen geholt habt, lasst ihr sie am Besten noch 10 Minuten in der Form auskühlen.

Jetzt könnt ihr euch entweder direkt darüber her machen oder sie eben komplett auskühlen lassen und in eine Vorratsdose packen. Luftdicht verschlossen halten die Müsli-Muffins einige Tage im Kühlschrank.

Falls ihr jetzt im Muffin-Fieber seid, probiert unbedingt noch unsere saftigen Blaubeermuffins. In jedem Fall viel Spaß beim Nachbacken!

Foto von Grizzly Kitchen