Detox – vor allem Stars wie Heidi Klum schwören auf diese besondere Art von Diät. Bunte Smoothies und frische Früchte – das sieht ja auch einfach super lecker aus. Aber was ist Detox eigentlich? Und bringt das Ganze überhaupt was? Wir haben uns für euch schlau gemacht und spannende Dinge herausgefunden.

Die verschiedenen Methoden zu Detoxen

Der Begriff Detox wird vom englischen Wort “detoxfication” abgeleitet. Das heißt übersetzt nämlich entgiften. Also eine Entgiftungskur. Ähnlich wie beim Fasten möchte man seinen Körper von allen angesammelten Giften und Schadstoffen befreien. Genau wie beim Fasten gibt’s auch beim Detoxen verschiedene Methoden: Wir stellen euch die Geläufigsten mal kurz vor.

1.) Die klassische Detox-Kur

Bei der ersten Variante ernährt man sich ausschließlich von Smoothies, Brühen, Tee und natürlich ganz viel Wasser. Klingt vielleicht erstmal hart und kann manchmal auch Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit mit sich bringen,. Tatsächlich ist es aber schon nach ein bis zwei Tagen einfacher als man denkt. Schließlich gibt es zig verschiedene Smoothie-Rezepte, egal ob mit Obst oder Gemüse. By the way, absolute Dont’s sind :

→ Zucker

→ Alkohol

→ Nikotin

→ Koffein

→ Stress

→ Körperliche Anstrengungaa

2.) Basenfasten

Kommen wir nun zur zweiten Variante: Nämlich der Ernährungsumstellung auf ausschließlich basische Lebensmittel. Was das ist? Nun ja, basische Lebensmittel sind die, die einen ph-Wert unter 7 besitzen. Ist dieser höher, gelten die Lebensmittel als sauer. Und genau darauf soll man während der Detox-Kur verzichten. Zu den basischen Lebensmitteln zählen zum Beispiel:

→  reife Früchte und Trockenobst

→  Kartoffeln

→  Salate mit Rucola oder Radicchio (Bitterstoffe)

→  Oliven

→  Gemüse (alles außer Tomaten)

→  Mandeln, Sesam, Sojabohnen

Beispielhafte Rezepte hierfür sind unser würziges Ofengemüse mit UMAMI oder unsere leckere Rübensuppe.

3.) Die Master Cleanse Kur

Die dritte Art der Detox-Kur gibt es eigentlich seit über 50 Jahren. Doch erst seitdem Superstar Beyoncé und Model Heidi Klum erfolgreich damit abgenommen haben, ist sie wieder populär geworden. Sie heißt Master Cleanse Kur und ist die radikalste Form des Detoxen. Man sollte sich zehn Tage für Vorbereitung, Entgiftung und Aufbauphase Zeit nehmen. Tatsächlich sollen durch die Kur sehr schnell die Pfunde purzeln. Allerdings ist das Getränk, wovon man sich 5-6 von den 10 Tagen ernährt, nicht ganz so lecker. Es wird gemixt aus lauwarmen Wasser, Zitronensaft, Ahornsirup und Cayenne-Pfeffer. Dazu kommt jeden Morgen ein Glas warmes Wasser mit Salz und abends eine große Tasse Kräutertee. Müdigkeit, Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit sind bei dieser Kur übrigens genauso vorprogrammiert wie der Jojo-Effekt.

Und wozu der ganze Spaß?

Erstmal gilt es, die Frage zu klären, wie lange man sich einer Detox-Kur unterzieht: Das bleibt eigentlich jedem selbst überlassen. Anfängern werden 3-5 Tage empfohlen. Erfahrene Detoxer hingegen ziehen die Entgiftung bis zu 21 Tage am Stück durch – ganz schön diszipliniert!

Na und die nächste Frage –  bringt das ganze überhaupt was? Ja – auf jeden Fall! Das sagen sogar Wissenschaftler. Jedoch sind sie nur im gesundheitlichen Aspekt von der Detox-Kur überzeugt. Wenn es ums Abnehmen geht, raten sie ganz klar von einer Detox-Kur ab. Schnell kann es dabei nämlich zu dem klassischen Jojo-Effekt kommen. Abgesehen davon können sich durch die vielen Smoothies sogenannte “Smoothie-Pölsterchen” ansammeln. Aber gesundheitlich ist die Detox-Kur ein echter Helfer. Schon nach 3 bis 5 Tagen hat man alle Gifte und Schadstoffe aus seinem Körper gespült und fühlt sich gleich viel besser. Ähnlich wie beim Fasten also – nur dass man eben nicht komplett auf die Nahrungszufuhr verzichtet.

Detoxen soll Spaß machen

Heißt das, ich darf nichts Ungesundes mehr zu mir nehmen? Nein – auf keinen Fall. Natürlich sollte man einen gesunden Lifestyle pflegen und sich ausgewogen ernähren. Vor allem aber sollte man sich nicht quälen – denn Detoxen soll auch Spaß machen. Das heißt, wenn du mal Lust auf einen Schokoriegel hast, dann gönn dir den doch auch – und das ganz ohne schlechtes Gewissen.

Letztlich kann man sagen, dass es dem Körper und der Seele ab und zu aber auch mal gut tun kann, sich von den ganzen Schadstoffen zu befreien. Wie genau ihr das macht und für wie lange bleibt natürlich ganz euch überlassen. Denn wie bei so vielen Dingen im Leben muss eben jeder die richtige Art für sich finden – ob das nun Detox, regelmäßiges Fasten oder Clean Eating ist.