Cold Brew Coffee, das Getränk des letzten Sommers. Für alle Teeliebhaber und Abwechslungsfreudigen, haben wir ein super Äquivalent: Cold Brew Tea. Dieser wird nach dem gleichen Prinzip wie der kalte Kaffee hergestellt: Kaltes, gefiltertes Wasser, die Teesorte eurer Wahl und einiges an Zeit und Ruhe.

Im Gegensatz zu Kaffee habt ihr bei Tee aber noch viel mehr Auswahl. Je nachdem welche Sorte ihr für euer Teegemisch verwendet (Grüner, Schwarzer, Früchte oder Kräuter,..), müsst ihr euch an einem bestimmten Mengenverhältnis orientieren. Generell gilt – wie ihr im Rezept sehen könnt – die Menge, die ihr für normalen heißen Tee verwendet, verdoppeln. Werden bei losem Schwarztee 5 Tl für einen Liter gebraucht, verwendet ihr bei Cold Brew Tea 10 Tl. Verwendet ihr für Minztee 5 Stängel frische Pfefferminze, so braucht ihr für Cold Brew Tea 10 Stängel. You get it.

Schaut in jedem Fall bei der Sorte eurer Wahl nach, ob sie auch kalt verwendet werden kann. Steht auf dem Label ein Verweis darauf, dass ihr nur durch das Überbrühen mit heißem Wasser ein sicheres Lebensmittel erhaltet, solltet ihr euch daran halten. Ansonsten erhaltet ihr mit Cold Brew Tea ein sehr mildes, weiches und total abwechslungsreiches Getränk.

Zutaten

1 Liter Cold Brew Tea
  • Teesorte eurer Wahl (doppelte Menge an Tee als bei der Heißbrühung)
  • 1 Liter kaltes, gefiltertes Wasser
  • Gefäß zum Durchziehen lassen
  • Deckel für das Gefäß oder Frischhaltefolie
  • Teesieb oder normaler Sieb

Zubereitung

  1. Gebt euren Tee oder eure Teebeutel in euer Gefäß und übergießt es mit dem kalten Wasser. Achtet darauf, dass euer Tee komplett mit Wasser bedeckt ist und rührt kurz um.
  2. Nun wird das Gefäß mit einem Deckel oder Frischhaltefolie überzogen. So wandert euer Cold Brew Tea für die Nacht oder mindestens 10 Stunden in den Kühlschrank.
  3. Danach könnt ihr die Teebeutel entfernen oder das Konzentrat durch einen Sieb gießen, fertig.

Was ist jetzt der Unterschied zu Eistee ….?

Bei Eistee übergießt ihr den Tee mit heißem Wasser und lasst ihn die angegebene Zeit ziehen. Die Abkühlung erfolgt dann erst über Nacht oder mehrere Stunden. Das heiße Wasser entzieht dem Tee in kürzester Zeit das Aroma. Dadurch werden auch mehr Bitterstoffe gelöst und der Tee dadurch herber. Das kann euch vor allem bei Schwarztee oder Grünem Tee passieren, wenn ihr ihn zu lange ziehen lasst. Durch das kalte Wasser werden weniger Bitterstoffe gelöst, sodass der Tee aromatischer schmeckt; das Teein kann jedoch intensiver wahrgenommen werden.

Allerdings sind nicht alle Teesorten für Cold Brew Tea geeignet. Bei vielen Frucht- und Kräutertees ist es sicherer, sie mit heißem Wasser aufzubrühen. Grund hierfür sind Bakterien, die durch die Trocknung von Früchte- und Kräutertees nicht abgetötet wurden und dies mit heißem Wasser sichergestellt werden soll. Wenn ihr eure Lieblingssorte trotzdem für einen Cold Brew Tea verwenden wollt, gibt es einen kleinen Trick. Den Tee einfach kurz mit heißen Wasser überbrühen. So tötet ihr die Bakterien ab und könnt eure Lieblingssorte danach zum Ansetzen von Cold Brew Tea verwenden.

….oder Sun-Tea?

Bei Sun-Tea wird der Tee ebenfalls wie Cold Brew mit kaltem Wasser übergossen. Anschließend erwärmt die Hitze der Sonne den Tee. Über mehrere Stunden zieht er in direkter Sonnenbestrahlung. Das obengenannte Bakterienwachstum ist allerdings der Nachteil bei Sun Tea. Der Tee steht in der heißen Sonne, die dem Bakterienwachstum förderlicher ist, als bei Cold Brew Tea, der lediglich bei Raumtemperatur oder sogar im Kühlschrank durchzieht.

Mit Cold Brew Tea kann man viel und einfach experimentieren. Ob Schwarztee mit Milch, Weißer Tee mit frischgepresstem Zitronensaft oder frische Minze mit Ingwer und Koriander….probiert’s einfach!

Foto von Grizzly Kitchen
Danke an DE CANA für den Panela Rohrzucker