Erst regt man sich auf, dass es nur noch grüne Bananen im Supermarkt gibt, zwei Tage später sind sie schon voller brauner Flecken und am dritten Tag mehr braun als gelb. Doch dann entfalten Bananen ihr Aroma am Besten und der Körper kann die Stärke auch am Besten verdauen. Problematisch ist dann allerdings der Transport der ganzen Banane und wer hat schon eine Bananen-Box? Wenn der Transport schief geht gibt’s aber trotzdem verschiedene Möglichkeiten die Banane noch zu verwenden. Von Smoothies bis hin zu Banana-Cookies – alles ist möglich.

Hier zeigen wir euch, wie ihr aus den braunen, vielleicht auch matschigen Bananen leckere Cookies zaubert.

Zutaten

14 Banana – Cookies

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. In einer Schüssel beide Bananen mit einer Gabel zerdrücken und Kokosöl untermischen.
  3. In einer seperaten Schüssel Mandeln mit Backpulver und dem Salz vermengen.
  4. Die trockenen Zutaten zu den Feuchten geben. Ist alles gut miteinander vermischt, könnt ihr noch nach Belieben Kakao-Nibs zum Teig geben und unterheben. Das gibt den Banana Cookies noch eine schokoladige Note.
  5. Jetzt könnt ihr eure fertige Bananenmasse in Cookie-Form auf dem Backblech verteilen und für 15 – 20 Minuten backen.

Wenn sie abgekühlt sind, halten sie sich theoretisch bis zu einer Woche in einer gut verschlossenen Vorratsdose. Aber seien wir an der Stelle mal ehrlich, wer hebt schon Cookies auf?

Falls ihr noch nach weiteren Ideen für die Verwertung von Bananen sucht, schaut doch mal bei unseren süßen Paleo – Frühstücksmuffins oder den Müsli – Muffins vorbei. Ihr seid nicht so der Fan von süßen Sachen? Dann müsst ihr unbedingt die Köttbullar-Muffins ausprobieren.

Foto von Grizzly Kitchen